F-U-K
FREISTAAT UNTERES KLEINBASEL
fuk
 




AKTUELLTHEMENKÖPFEPROPAGANDAARCHIVMEDIENSPENDENTRANSPARENZKONTAKT

CHRISTIAN MUELLERTIMON CHRISTENKLAUS BERNHARDANNA DIPPERT - DANIEL EGLI

PROFILSTATEMENTSLEBENSLAUF

 

0. basel ist eine multikulturelle, internationale gemeinschaft und heute nur noch durch grenzen auf vergilbtem papier ein kleiner, schweizer halbkanton. deshalb soll sich die trinationale region mit dem zentrum basel zu einer unabhängig funktionierenden einheit zusammenschliessen.

1. stimmrecht ab wohnsitznahme
. als bestandteil einer aktiven integrationspolitik soll wer hier wohnt am geschehen teilnehmen können.

2. abschaffung der armee und verwendung der vorhandenen recourcen für effektiv und staatilich organisierte dienste, u.a. für alterspflege und -betreuung, kindertagesbetreuung, katastrophenhilfe, zivilschutz und tierrettung.

3. verbot der hestellung von und handel mit kriegsmaterial. dadurch freiwerdende recourcen in der industrie werden in die entwicklung, produktion und installation im bereich der nachhaltigen energieerzeugung eingesetzt um eine unabhängige energieversorgung staatlicher institutionen zu gewährleisten.

4. vor der eigenen haustüre kehren: exportverbot für radioaktive abfälle. mit unserem eigenen müll dürfen wir nicht menschen in anderen ländern gefährden.

5. sofortiger atomausstieg.

6. einführung der einheitskrankenkasse: eine transparente, bezahlbare und faire lösung für alle.

7. sofortiger aufbau eines flächendeckenden und kostenlosen w-lans in der ganzen stadt basel.

8.1. in basel werden tausende tonnen pflanzliche abfälle verbrannt statt kompostiert. deshalb soll eine kostenlose grünabfuhr in ganz basel eingeführt werden.

8.2. die kostenlosen sperrgutabfuhr soll zwei mal jährlich wieder eingeführt werden.

9. der motorisierte individualverkehr und vor allem parkplätze werden, wo immer möglich, unter den boden verlegt. unfälle mit fussgängern, velofahrern und kindern können so auf ein absolutes minimum reduziert werden. oberirdische haltemöglichkeiten für behindertentransporte sowie handwerks-, anlieferungs- und reinigungsdienste bleiben natürlich bestehen.

10. tiere haben anrecht auf eine würdevolle lebenszeit - auch mit kalkulierter lebenserwartung: deshalb sollen aus dem ausland stammende fleischerzeugnisse und tierische produkte nur verkauft werden dürfen, wenn diese nach schweizerischen tierschutznormen (welche es noch zu verbessern gilt) produziert wurden.